Die Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik: Kosten gegen Einspeisung im Fokus

Zuletzt aktualisiert:

Jetzt Ihr individuelles, kostenfreies Angebot für eine Photovoltaik-Anlage in Schleswig-Holstein einholen oder einen Rückruf über unser Kontaktformular vereinbaren.

Persönliches Photovoltaik Angebot einholen

Persönliches Photovoltaik Angebot einholen

  • Art des Daches
  • Nutzfläche
  • Neigungswinkel
  • Ausrichtung
  • Stromverbrauch
  • Stromspeicher
  • Umsetzung
  • Persönliche Daten
Wo soll die Photovoltaikanlage installiert werden?
Angebot einholen Kontakt

Zusammenfassung

Die Einspeisung von Solarstrom in das öffentliche Netz hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Nicht zuletzt aufgrund der sinkenden Kosten für die Photovoltaikanlagen und der zahlreichen Förderungen. Aber wie hoch sind eigentlich die Kosten für die Einspeisung und was muss bei der Einspeisung beachtet werden? Dieser Blogartikel gibt eine Übersicht über die Kosten für die Einspeisung von Solarstrom und gibt Tipps, wie diese Kosten reduziert werden können.

Kosten für die Einspeisung von Solarstrom

Wenn Solarstrom in das öffentliche Netz eingespeist wird, erhält der Betreiber der Photovoltaikanlage eine Einspeisevergütung. Diese Vergütung ist abhängig vom Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Anlage und der Größe der Anlage. Im Jahr 2021 liegt die Einspeisevergütung für Anlagen bis 30 kWp bei 8,55 Cent pro kWh. Für Anlagen zwischen 30 und 100 kWp beträgt die Einspeisevergütung 7,61 Cent pro kWh und für Anlagen zwischen 100 und 500 kWp 6,62 Cent pro kWh. Bei größeren Anlagen gibt es keine Einspeisevergütung mehr.

Eigenverbrauch von Solarstrom

Eine Möglichkeit, die Kosten für die Einspeisung zu senken, ist der Eigenverbrauch von Solarstrom. Dabei wird der Solarstrom direkt im Haushalt verbraucht, anstatt ihn ins Netz einzuspeisen. Für selbst genutzten Solarstrom gibt es keine Einspeisevergütung, jedoch können die Stromkosten gesenkt werden. Abhängig von der Größe der Anlage und dem eigenen Verbrauch können durch den Eigenverbrauch erhebliche Einsparungen erzielt werden.

Einspeisemanagement und Netzbetreiber

Bei größeren Photovoltaikanlagen muss bei der Einspeisung ein Einspeisemanagement durchgeführt werden. Dies ist ein spezielles Steuerungsverfahren, das verhindert, dass zu viel Strom ins Netz eingespeist wird. Der Netzbetreiber ist für die Durchführung des Einspeisemanagements verantwortlich. Hierfür fallen zusätzliche Kosten an, die aber durch den Verkauf des Stroms ausgeglichen werden können.

Kosten für den Netzausbau

Eine weitere Möglichkeit, die Kosten für die Einspeisung von Solarstrom zu reduzieren, ist der Einsatz von Batteriespeichern. Durch die Speicherung des Solarstroms können die Kosten für den Netzausbau reduziert werden. Denn durch den Einsatz von Batteriespeichern wird der Strom direkt vor Ort genutzt und muss nicht ins Netz eingespeist werden. Zudem kann der selbst genutzte Strom die Ladezeiten für Elektrofahrzeuge verkürzen und so weitere Kosten einsparen.

Steuervorteile für Photovoltaikanlagen

Durch den Betrieb einer Photovoltaikanlage können auch Steuervorteile genutzt werden. So können beispielsweise die Anschaffungskosten und Betriebskosten steuerlich geltend gemacht werden. Auch können Verluste aus dem Betrieb der Anlage mit anderen Einkünften verrechnet werden. Hierbei ist es jedoch ratsam, einen Steuerberater zu Rate zu ziehen.

Häufige Fragen zu photovoltaik kosten einspeisung

Wie hoch sind die Kosten für die Einspeisung von Solarstrom?

Die Kosten für die Einspeisung von Solarstrom sind abhängig von der Größe der Anlage und dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme. Im Jahr 2021 beträgt die Einspeisevergütung für Anlagen bis 30 kWp 8,55 Cent pro kWh.

Wie kann ich die Kosten für die Einspeisung reduzieren?

Die Kosten für die Einspeisung können durch den Eigenverbrauch von Solarstrom, den Einsatz von Batteriespeichern und Steuervorteile reduziert werden.

Wer ist für das Einspeisemanagement verantwortlich?

Für das Einspeisemanagement ist der Netzbetreiber verantwortlich.

Kann ich meine Photovoltaikanlage steuerlich geltend machen?

Ja, die Anschaffungskosten und Betriebskosten können steuerlich geltend gemacht werden. Es ist jedoch ratsam, einen Steuerberater zu Rate zu ziehen.

Abschließende Anmerkungen zu photovoltaik kosten einspeisung

Die Einspeisung von Solarstrom ins öffentliche Netz ist eine gute Möglichkeit, um erneuerbare Energien zu fördern und Kosten zu sparen. Durch den Einsatz von Batteriespeichern und dem Eigenverbrauch können die Kosten für die Einspeisung reduziert werden. Auch Steuervorteile können beim Betrieb einer Photovoltaikanlage genutzt werden. Für eine erfolgreiche Einspeisung ist es jedoch wichtig, alle gesetzlichen Vorschriften und Bestimmungen zu beachten.

Über SH Photovoltaik
SH Photovoltaik ist ein renommierter Photovoltaikanbieter in Schleswig-Holstein mit Standorten in der gesamten Region. Unser Expertenteam bietet aktuelle Informationen und praktische Ratschläge zur Solartechnologie, Installation und Wartung. Für Fragen und Anliegen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns, um gemeinsam eine nachhaltigere Zukunft zu gestalten. Mehr über uns.