Sonnenstrom für alle im Mehrfamilienhaus – Fördergelder für Photovoltaik-Projekte!

Zuletzt aktualisiert:

Jetzt Ihr individuelles, kostenfreies Angebot für eine Photovoltaik-Anlage in Schleswig-Holstein einholen oder einen Rückruf über unser Kontaktformular vereinbaren.

Persönliches Photovoltaik Angebot einholen

Persönliches Photovoltaik Angebot einholen

  • Art des Daches
  • Nutzfläche
  • Neigungswinkel
  • Ausrichtung
  • Stromverbrauch
  • Stromspeicher
  • Umsetzung
  • Persönliche Daten
Wo soll die Photovoltaikanlage installiert werden?
Angebot einholen Kontakt

Zusammenfassung

Photovoltaik-Anlagen auf Mietshäusern tragen nicht nur zum Klimaschutz bei, sondern können auch erhebliche Kostenersparnisse für die Bewohner*innen und Vermieter*innen bringen. Es gibt verschiedene Fördermöglichkeiten für den Einbau von Solaranlagen, wie zum Beispiel Zuschüsse, zinsgünstige Kredite oder Steuererleichterungen. In diesem Blogbeitrag werden die wichtigsten Förderprogramme im Detail erklärt und Tipps für eine erfolgreiche Förderung gegeben.

Förderprogramme für Photovoltaik-Anlagen auf Mietshäusern

Die Förderung von Photovoltaik-Anlagen auf Mietshäusern in Deutschland ist vielfältig. Es gibt sowohl auf Bundesebene als auch auf Landesebene Fördermöglichkeiten. Dazu gehören zum Beispiel das KfW-Programm „Erneuerbare Energien – Standard“ für Kredite und Zuschüsse, das „Marktanreizprogramm“ des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle für Anlagen bis 750 kWp sowie verschiedene Förderprogramme der Länder. Hierbei ist es wichtig, sich vorab genau über die Programmvoraussetzungen zu informieren und die Fördermittel rechtzeitig zu beantragen.

Vorteile von Photovoltaik-Anlagen auf Mietshäusern

Der Einbau von Photovoltaik-Anlagen auf Mietshäusern hat mehrere Vorteile. Zum einen trägt die Nutzung von erneuerbaren Energien zum Klimaschutz bei und reduziert den CO2-Ausstoß. Zum anderen kann durch den selbst erzeugten Strom eine erhebliche Kostenersparnis erzielt werden. Dies gilt sowohl für die Bewohner*innen als auch für den Vermieter bzw. die Vermieterin. Durch die Einspeisung des überschüssigen Stroms ins Netz kann außerdem eine zusätzliche Einnahmequelle generiert werden.

Tipps für eine erfolgreiche Förderung

Damit die Förderung für Photovoltaik-Anlagen auf Mietshäusern erfolgreich ist, gibt es bestimmte Punkte zu beachten. Zum einen sollten die geforderten technischen Standards und Voraussetzungen erfüllt werden, um überhaupt die Förderung beantragen zu können. Zum anderen sollte die Wirtschaftlichkeit der Anlage geprüft und dokumentiert werden. Hierbei müssen die Kosten und erwarteten Einsparungen gegenübergestellt werden. Zudem ist es ratsam, sich frühzeitig und intensiv mit den zuständigen Stellen in Verbindung zu setzen und ggf. eine professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen.

Hürden bei der Förderung von Photovoltaik-Anlagen auf Mietshäusern

Obwohl die Förderung von Photovoltaik-Anlagen auf Mietshäusern attraktiv ist, gibt es auch Hürden zu beachten. Zum Beispiel kann die Errichtung der Anlage aufgrund baulicher Voraussetzungen oder behördlicher Genehmigungen schwierig sein. Auch die Finanzierung der Anlage kann eine Herausforderung darstellen. In jedem Fall ist es wichtig, sich vorab intensiv mit den Bedingungen auseinanderzusetzen und gegebenenfalls Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Häufige Fragen zu Photovoltaik-Anlagen auf Mietshäusern

Wie hoch sind die Förderungen für Photovoltaik-Anlagen auf Mietshäusern?

Die Förderungen für Photovoltaik-Anlagen auf Mietshäusern variieren je nach Bundesland und Art der Förderung. Eine genaue Übersicht kann man sich bei den zuständigen Stellen einholen.

Welche technischen Standards müssen Photovoltaikanlagen auf Mietshäusern erfüllen?

Die Anforderungen für Photovoltaikanlagen auf Mietshäusern sind in der Regel auf Bundesebene durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgelegt. Hierbei sind insbesondere

Fragen zur Größe, zur Installation, zur Sicherheit und zum Einspeisemanagement zu klären.

Wie kann die Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Anlagen auf Mietshäusern berechnet werden?

Zur Berechnung der Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Anlagen auf Mietshäusern müssen die Investitions- und Betriebskosten sowie die erwarteten Einsparungen gegenübergestellt werden. Hierbei kann eine professionelle Beratung hilfreich sein.

Wie lange dauert es, eine Förderung für eine Photovoltaikanlage auf einem Mietshaus zu erhalten?

Die Dauer der Bearbeitung von Förderanträgen variiert je nach Art und Umfang der Förderung. In der Regel kann mit einer Bearbeitungszeit von drei Monaten gerechnet werden.

Lohnt sich eine Photovoltaikanlage auf einem Mietshaus auch in wolkigen Regionen?

Auch in wolkigen Regionen kann sich eine Photovoltaikanlage auf einem Mietshaus lohnen. Auch bei einer geringeren Sonneneinstrahlung kann ein Teil des benötigten Stroms selbst erzeugt werden und somit Kosten gespart werden.

Abschließende Anmerkungen zu Photovoltaik-Anlagen auf Mietshäusern

Photovoltaikanlagen auf Mietshäusern sind eine attraktive Investition für Vermieter*innen und Bewohner*innen. Sie tragen zum Klimaschutz bei und ermöglichen erhebliche Kostenersparnisse. Es gibt verschiedene Fördermöglichkeiten, die im Vorfeld genau geprüft werden sollten. Eine professionelle Beratung kann hierbei hilfreich sein. Wichtig ist auch, sich frühzeitig mit den zuständigen Stellen in Verbindung zu setzen und sich intensiv mit den Voraussetzungen und Bedingungen auseinanderzusetzen.

Über SH Photovoltaik
SH Photovoltaik ist ein renommierter Photovoltaikanbieter in Schleswig-Holstein mit Standorten in der gesamten Region. Unser Expertenteam bietet aktuelle Informationen und praktische Ratschläge zur Solartechnologie, Installation und Wartung. Für Fragen und Anliegen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns, um gemeinsam eine nachhaltigere Zukunft zu gestalten. Mehr über uns.